Es grünt im November

Die Gestaltung des Aussengeländes macht große Fortschritte: der neue ebenerdige Eingang wird schon sichtbar, die Rampe zum oberen Eingang ist fertig, Stein- und Grünflächen rund um das Haus bekommen Kontur.

Es wird bunt

Die Malerarbeiten an der Pauluskirche sind in vollem Gange. Innen wurde der Farbton ausgewählt, auf die ausgebesserte Oberfläche wird nun überall frisch gestrichen.

Malerarbeiten Innen – Blick auf die Südwand

Auch die Fassade bekommt den neuen Anstrich. Hier an der Nordseite sind die Arbeiten fast abgeschlossen und das Gerüst wird abgebaut.

Das Gerüst auf der Nordseite wird abgebaut

Landschaft sichtbar verändert

Die Landschaft um das Gemeindehaus in der Brauerstraße hat sich schon deutlich sichtbar verändert. So ist die frühere Umfahrung bereits abgetragen. Der Jugendbereich ist nun ebenerdig und barrierefrei zugänglich. Am Haupteingang ist eine Rampe entstanden, die die Zuwegung ebenfalls erleichtert. Eine neue, breite und komfortable Treppe führt vom Parkplatz auf direktem Wege zum Haupteingang. Zur Barrierefreiheit tragen auch zwei behindertengerechte Parkplätze bei, die noch direkt neben demHaupteingang entstehen. Die Parksituation findet auch durch einen neuen und separaten Rollerparkplatz im Westen Entlastung.

Im Innenbereich befinden sich gerade zwei neue, zeitgemäße Küchen in der Vorbereitung. Dafür werden Anschlüsse gelegt und Untergrundarbeiten gemacht. Türnischen im Erd- und Untergeschoss sind jetzt breiter, sodass die Etagen nun komplett barrierefrei sind. Der Eingangsbereich der Evangelischen Jugend wird komplett umgestaltet und von der West- an die Nordseite des Gebäudes verlegt – großzügiger, heller und ebenfalls barrierefrei angelegt.

Gut im Zeitplan

Die Bauarbeiten am und im Ev. Gemeindehaus Frömern liegen gut im Zeitplan. Geplant ist eine Fertigstellung noch in diesem Jahr (1. Bauabschnitt). Die neuen Wege sind vor dem Gemeindehaus schon gut zu erkennen.

Blick auf die neue Zuwegung. Der Parkplatz bleibt bestehen.
Die neue Treppe führt seitlich zum Haupteingang. Auf der anderen Seite wird es auch einen barrierefreien Zugang geben.

Farbe für innen und aussen

An der Pauluskirche in Kamen sind die Maler tätig. Im Innenraum werden Risse saniert. Mit einem großen Hubwagen erreichen die Handwerker auch die entlegensten Ecken. Für die Weiterarbeit entstehen ebenfalls Flächen mit verschiedenen Farbmustern. Hiernach wird entschieden, welche Farbtöne dann wirklich verwendet werden. Aussen wird die Fassade neu grundiert.

Verputzen und anstreichen

  • An der Nordseite und am Chor der Pauluskirche in Kamen wurden die Risse verputzt und die Fassade für den Anstrich vorbereitet, die Arbeiten an der Südfassade beginnen. Dafür wurde das Gerüst erweitert.
  • Nun werden auch das Mobiliar und auch die Kanzel eingehaust, also sie bekommen eine feste Umbauung zum Schutz. Dies gehört alles zur Vorbereitung für die beginnenden Malerarbeiten.

Alte Pfeifen

Noch liegen die denkmalwerten Orgelpfeifen der alten Walcker-Orgel in der Kirche in Heeren-Werve.

Bald werden sie von der Fa. Orgelbau Lobback abgeholt, um überholt und später in die neue Orgel mit eingebaut zu werden.

Die Konstruktionszeichnung der Orgel ist bereits in Auftrag gegeben. In Kürze wird der Motor für die neue Orgel bestellt. Es geht also gut im Zeitplan voran.

Genehmigt!

Die Untere Denkmalbehörde der Stadt Kamen hatte im April die denkmalrechtliche Erlaubnis für den Orgelbau erteilt. Nun liegt auch die kirchenaufsichtliche Genehmigung vor.

Die Untere Denkmalbehörde der Stadt Kamen hatte im April die denkmalrechtliche Erlaubnis für den Orgelbau erteilt und damit die Erlaubnis zum „Einbau einer neuen Orgel unter Wiederverwendung älterer Bauteile“ gegeben. Damit war die erste Genehmigungshürde genommen. Nun liegt auch die kirchenaufsichtliche Genehmigung vor. Anfang Juni konnte das Treffen mit Vertreter:innen des Landschaftsverbands, der Denkmalpflege, der Bauabteilung des Ev. Kirchenkreises Unna und der Kirchengemeinde zu Heeren-Werve stattfinden. Schon wenige Tage nach Antragstellung wurde dieser Antrag genehmigt. Die Orgelbaufirma Lobback steht schon seit einigen Wochen in den Startlöchern, um das Material zu kaufen und die weiteren Planungen voranzutreiben. So wird das neue Instrument dann zukünftig aussehen. Eingebaut werden auch Pfeiffen der alten Orgel.

Planungsansicht der Orgel
Planungsansicht der Orgel